Lebenslauf, Eckdaten und Narbenangabe.

Im folgenden finden Sie einige Dinge, die ich über meinen bisherigen Lebensverlauf zu erzählen habe. Die anderen Dinge habe ich bereits verdrängt oder gehen Sie schlichtweg nichts an.

Für Kurzleser:

Geburt: MaI 1976 Wohnort: München Familie: wieder gesund
Beruf: siehe Restseiten Zukunft: ja.

heim
selber
fotografik
bühne
intern
sonst so
Auch den Kirschkern achtend.Rechtshänderin und Brillenträgerin
Etwas und Einiges zu meiner Person:

Anfang - geboren am 28.Mai 1976 im Krankenhaus Neuperlach Bildung - katholischer Kindergarten/Hort, chaotische Grundschulzeit, Schulartunabhängige Orientierungsstufe, Werner v.Siemens Realschule, FOS-Wirtschaft-geflüchtet - somit kein Abitur aber ein sehr sehenswertes Realschulabschlußzeugnis. Chor/Kinder - suche seit geraumer Zeit die gesungene Version vom Stuwelpeter-bitte melden! Dunstkreise - Neuperlach ist für bösartige, gewalttätige Jugendliche bekannt. Konnte selbst nie viel davon bemerken. Enno - ist der Zweitname meines Sohnes. Filme - sind schön, wenn sie einen plausiblen Schluss haben. Meine eigenliche Bestimmung ist das Filmemachen. Haben nur bisher keine Zeit dafür gehabt. Gitarre/klassisch - habe ich als Kind bei Frl. Zeiler an der Münchner Hochschule für Musik lernen dürfen. Gefördert hat es meinen Haß gegenüber pinken Faltenröcken. Heuschnupfen - Süßgräser, Roggen, Birke, Eibe, Haselnuss, nur um Einige zu nennen. Improvisiation - Spielt mit Dir "Mensch ärgere Dich nicht". Jobs - Handel, Handwerk und derzeit Bildjournalismus - Stillstand ist fatal. Kabarett - undurchschaubare Faszination von Egoismus, Idelalismus und Klamauk. Aber immer wieder folgenreich. Lochkamera - Bastelarbeit im Rahmen des DJF-Wannseeseminars 96. Viele belichtete Filme sollten folgen - was sie taten. Mainz - zweite Heimatstadt und Hochburg der (mütterlichen) Klee-Familie. Nadja - wird gerne mit Tanja, Natalie, und Sandra verwechselt. Hören tue ich auf alles. Heißt im russischen übrigens "Hoffnung". Oliven - sind eine feine Sache. Palästina - das Land meines Vaters und ewiger Brennpunkt. Quer - Do, 20:15 BFS-bitte einschalten. Rose - heißt meine arabische Oma, mit der ich bis zu ihrem Tod noch prima streiten konnte. "Du bist vom Himmel gefallen." Squid - hieß die Münchner Pop-Combo in der ich von 93 bis 98 das Schlagzeug bediente. Talent - sagt man mir immer wieder nach... Untergiesing - zuletzt wohnte ich in diesem Viertel und erfreute mich jeden Tag an der gelungenen Mischung aus Fußballfan-Unterschicht und hippen Architekturbürogemeinschaften - gehöre beiden nicht an, ist aber in Arbeit. verwirrt - bin ich dann, wenn man mir einen Stadtplan in die Hand drückt oder man mich mit Komplimenten konfrontiert. Wunder - gibt es immer wieder. x-Gerade - verläuft horizontal zur y-Geraden. Yoga - habe ich inzwischen ausprobiert - ist aber nur dann gesund wenn man danach im Steinheil zum Schnitzel essen und Bier trinken geht. Zwilling - mein Sternzeichen; aber SO schlimm bin ich nicht wirklich.

Freundlich, kompetent und gutaussehend.Sonne riechen  in Paris